Als David Ben Gurion am 14.5.1948 in Tel Aviv die Unabhängigkeitserklärung Israels verlas, verwirklichte sich der Traum von Theodor Herzl (1860 - 1904), des Hauptbegründers des Zionismus im wahrsten Sinn des Wortes, entstand doch das, wie der Titel seiner 1896 erschienenen Schrift "Der Judenstaat" lautet. - Nach dem Zerfall des Osmanischen Reiches im Ersten Weltkrieg war Palästina von 1920 - 1948 britisches Mandatsgebiet. Großbritannien hatte sich aber in der sog. Balfour Declaration vom 2.11.1917 zur "Errichtung einer nationalen Heimstätte in Palästina für das jüdische Volk" bekannt und mußte nach langem Zögern und einigem Druck zu seinem Wort stehen. Nachdem die UN- Generalversammlung am 29.11.1947 die Teilung Palästinas in einen arabischen und einen jüdischen Staat beschlossen hatte, begann der Abzug der britischen Truppen, der am 14.5.1948 abgeschlossen war. - Wenngleich Israel aufgrund der Kriegserklärung seiner arabischen Nachbarn noch in der Gründungsnacht ungleich dringlichere Probleme zu lösen hatte, was im Unabhängigkeitskrieg dem jungen Staat gelang, verausgabte Israel bereits zwei Tage nach der Staatsgründung, am 16.5.1948 seine ersten eigenen Briefmarken, nämlich einen Satz von neun Werten, die alte Münzen aus der Zeit der jüdischen Freiheitskämpfe gegen die Römer zeigen. Die drei Höchstwerte präsentieren wir nachstehend:

ATT00097

Die Werte zu 250 Mils grün, 500 M rotbraun und 1000 M schwarzbraun (1 £ = 1000 Mils) zeigen im Querformat jeweils die Vorder- und Rückseite eines Silber- Schekels aus der Zeit des ersten Aufstands 66 - 70 n. Chr., aber noch ohne den Staatsnamen "Israel", sondern in Hebräisch oben die Worte "Doar Ivri" = "Hebräische Post", unten rechts in Arabisch. Alle Werte sind mit sauberen Rundstempeln versehen, wobei man bei der Marke zu 500 M in der Mitte "Tel Aviv- Yafo", also für den Stadtteil "Jaffa" lesen kann. Wichtig sind für den Philatelisten bzw. den versierten Israel- Sammler die unten angehängten bedruckten Bogenränder, die sog. TABs. Bei einer Markengesamtauflage von je 120.000 Stück waren diese nur an der unteren Bogenrandreihe zu finden und wurden vor dem Verkleben meist als "lästiges Beiwerk" abgetrennt. Marken mit vollem TAB (full tab) wie obige Werte zu 250 und 500 M werten das 10- 20fache "tabloser" Marken. Der 1000 M fehlt leider der unterste Teilrand, aber sie ist als "Halb- TAB" immer noch das 5fache eines "tablosen" Exemplars wert. Mit TAB handelt es sich um die drei wertvollsten Marken Israels.

Die Briefmarken Großbritanniens sind, gerade was die frühen Ausgaben anbelangt, für den klassischen Philatelisten ein wichtiges Sammelgebiet, zugleich aber auch ein dankbares Themenfeld für literarische Beiträge. Die in großer Auflagenmenge ab 1841 verausgabte Michel-Nr. 3, die „1 Penny Rose“ wertet im Michel-Katalog gerade einmal mit EUR 6,00, ist also als Einzelmarke oder einzeln auf Brief nichts Besonderes. Anders verhält es sich mit ihrer Verwendung auf nachstehendem Poststück:

Schottland 1845

Hier wurde gleich ein Achterblock verklebt, insgesamt gut geschnitten, wobei lediglich die beiden linken Außenmarken und die Marke rechts unten an den Seitenrändern berührt bzw. angeschnitten sind. Besonders besticht die Einheit durch ihre Farbfrische, denn der Brief war in seinen über 170 Jahren ersichtlich nicht nur gegen Feuchtigkeit, sondern auch gegen das Tageslicht geschützt, und daher gegen die zwei wichtigsten Risikofaktoren, die die Erhaltung und damit den Wert von Briefmarken massiv beeinträchtigen können. Die Marken sind für „britische Verhältnisse“ je einzeln sauber mit einem Nummernstempel mit einer „1“ in der Mitte abgestempelt und können anhand ihrer unteren Eckbuchstaben (obere Reihe ME bis MH, untere Reihe NE bis NH) genau ihrer ursprünglichen Position im Druckbogen zugeordnet werden, hier der acht- und siebtletzten von 20 Reihen, und je Reihe Position 5-8 von 12 Marken. Unser Brief, dessen Inhalt als Faltbrief noch komplett erhalten ist, wurde gemäß Ortsangabe im Brieftext und rückseitigem Ortsstempel am 14.10.1845 in der an der Nordseeküste gelegenen schottischen Hafenstadt Aberdeen aufgegeben und ist in das südwestlich gelegene nur ca. 20 Meilen entfernte, 1805 gegründete Banchory, das heute rund 7300 Einwohner zählt, gerichtet. Als unser Brief verfasst wurde, hatte für das kleine Banchory noch nicht das Eisenbahnzeitalter begonnen, was man auch aus dem Umstand ersieht, dass der Brief gemäß rückseitigem Ankunftsstempel erst am Folgetag, also am 15.10. in Banchory ankam. Nur 10 oder 20 Jahre später hätte der Brief mit der Eisenbahn noch am gleichen Tag seinen Bestimmungsort erreicht. Das Porto war mit 8 Pence für eine solch kurze Strecke und für die damaligen Verhältnisse recht hoch und entsprach der vierfachen Portostufe für Briefe außerorts. Das lag wohl an seinem Gewicht und einem eingelegten, im Brieftext erwähnten Discharge-Dokument, also einer Quittung bzw. einer Entlastungsbescheinigung, wobei es - bar jeder schottischen Sparsamkeit – gemäß Erledigungsvermerk des Empfängers um die damals enorme Summe von 4.007 £, 6 Shillings und 6 Pence ging, was heute rund EUR 1,2 Mio. entsprechen würde, so dass die Quittungsübersendung ihre 8 Pence Porto dann allemal wert war.

Sonntag, 18 Februar 2018 21:00

2011: 100. Geburtstag von Ronald Reagan

In der Bundesrepublik Deutschland gilt das ungeschriebene Gesetz, wonach außer dem jeweils amtierenden Bundespräsidenten keine Personen individuell auf Briefmarken zu Lebzeiten geehrt werden dürfen. Dieser Grundsatz wurde, soweit ersichtlich, erst dreimal durchbrochen, nämlich 1977 für Jean Monnet als ersten Ehrenbürger Europas, 2007 für Papst Benedikt XVI. und 2012 für Helmut Kohl. In den USA gilt diese Regel noch strenger: US- Präsidenten gelangen erst posthum zu philatelistischen "Markenehren". Nicht anders als z.B. John F. Kennedy erging es auch dem 40. US- Präsidenten Ronald Wilson Reagan (6.2.1911 – 5.6.2004), der erstmals 2005, somit ein Jahr nach seinem Tod durch die US- Post geehrt wurde.
Dabei hätte Reagan, nach dem mittlerweile der nationale Flughafen von Washington D.C. und ein Flugzeugträger benannt sind, in seiner Jugend es wohl für unmöglich gehalten, einmal US- Präsident zu werden und damit als Nachfahre irischer Einwanderer ein Paradebeispiel des "American Dream" zu sein. Er wuchs in einfachen Verhältnissen in Illinois auf, war als Bademeister, dann als Sportreporter tätig, bis er 1937 in die Filmbranche wechselte und in ca. 80 Film- und Fernsehproduktionen, auch in der Werbung Karriere machte. Erste politische Erfahrungen sammelte er als Vorsitzender der Schauspielergewerkschaft. 1962 wurde er Parteimitglied der Republikaner und war von 1966 bis 1974 Gouverneur von Kalifornien, bis er schließlich das Präsidentenamt von 1981 bis 1989 ausübte, wobei er am 30.3.1981 fast einem Attentat erlegen wäre. Neben großen wirtschaftlichen Erfolgen ("Reaganomics") legte er den Schwerpunkt auf die Außenpolitik und ein beispielloses Wettrüsten gegen die Sowjetunion ("Reich des Bösen"), das er gewann und damit entscheidend zum Zerfall des kommunistischen Ostblocks beitrug. Ohne ihn wäre es auch kaum zum Fall der Berliner Mauer 1989 gekommen, den er bei seinem Besuch 1987 vorausahnte: " Mr. Gorbachev, open this gate! Mr. Gorbachev, tear down this wall!"
Die US- Postverwaltung ehrte Reagan erstmals 2005 anlässlich der Eröffnung der "Ronald Reagan Presidential Library" im kalifornischen Simi Valley, nördlich von Los Angeles gelegen und unbedingt für einen Besuch zu empfehlen. Zum 100. Geburtstag erschien eine weitere Marke, die wir nachstehend auf Ersttagsbrief zeigen:

IMG 20170908 0004


Allerdings ist das Markenportrait recht grob und unschön gedruckt, so dass man die seinerzeitigen Auswahlkriterien hinterfragen muss. Und weil diese Marke aus Sicht des Verfassers recht hässlich ist, wurde die 2005 erschienene Marke mit staatsmännischem Portrait in der Mitte des Umschlags für diesen Beitrag einkopiert, wie oben zu sehen.

Sonntag, 21 Januar 2018 16:00

1864: "Oranje- Fieber"

Die Fußballbegeisterung in den Niederlanden kennt kaum Grenzen. Ihre Höhen und Tiefen schlagen aber je nach dem Abschneiden der Oranje- Elf meist extremer als in Deutschland aus, was wohl auch daran liegt, dass die Niederlande bisher nur ein einziges Mal einen internationalen großen Titel gewannen, nämlich die EM 1988. Bei WMs reichte es 1974, 1978 und 2010 jeweils nur für die Vizeweltmeisterschaft und 2014 zumindest zu Platz 3. Das beste Oranje- Team aller Zeiten war aber wohl die von Rinus Michels trainierte Mannschaft von 1974 um die großen Stars Johan Cruyff und Johan Neeskens sowie Torhüter Jan Jongbloed, die als Favorit gegen Deutschland ins Endspiel ging, das Finale bekanntlich aber mit 2:1 verlor. Seit 1907 tragen niederländische Nationalspieler außer dem Torwart orangefarbene Trikots und bilden die Oranje elftal (orange Elf). Die Farbe ist eine Anlehnung an das in den Niederlanden herrschende Königshaus Oranien- Nassau, dessen Name - neben der deutschen Burg Nassau - auf das südfranzösische Orange zurückzuführen ist.
Eine ganz außergewöhnliche gedankliche Verknüpfung von klassischen Briefmarken und Fußball wollen wir bei nachstehendem Brief aus dem Jahre 1864 vornehmen:

IMG 20170923 0001

Es handelt sich um einen Geschäftsbrief von Rotterdam ins nordirische Belfast, frankiert mit 11 (!) Briefmarken der 1. Markenausgabe der Niederlande von 1852 mit dem Portrait des seinerzeitigen Königs Wilhelm III. (19.2.1817 - 23.11.1890; reg. seit 1849), wobei es sicherlich Zufall ist, dass der König mindestens genauso viele uneheliche Kinder hatte wie die Anzahl der verklebten Marken beträgt. Alle elf Marken bilden das Porto von 1,60 Gulden der 4. Gewichtsklasse für Briefe von 45- 60 Gramm (40 Cent pro 15 Gramm). Da es damals nur drei verschiedene Briefmarkenwertstufen gab, nämlich zu 5, 10 und 15 Cent, machte die Frankatur von 1,60 Gulden den Kauf von mindestens 11 Marken erforderlich, nämlich 10 Marken der 15 Cent gelborange und 1 Marke zu 10 Cent rosakarmin, die hier Verwendung fanden. Abgestempelt sind alle Marken, meist paarweise, mit dem Rahmenstempel "FRANCO". Deutlich erkennbar sind auch der Aufgabeortsstempel von Rotterdam vom 24.5.1864, der rote vorderseitige Transitstempel Londons vom 26.5. und der rückseitige Ankunftsstempel Belfasts vom 27.5. Brief und Marken weisen diverse Gebrauchsspuren auf, auch einen kräftigen Registraturbug in der Briefmitte, bilden aber eine extrem seltene und wunderschöne Großfrankatur. Wir können - natürlich rein fiktiv - die Marken sogar symbolisch der niederländischen WM- Mannschaft von 1974 zuordnen: Die rote Einzelmarke wäre dann Torhüter Jongbloed (obwohl sein Trikot gelb war), und die 10 Oranje- Marken (2 Viererstreifen und ein Paar) wären die 10 Feldspieler im 4- 4- 2 System, wobei der Verfasser das rechte Markenpaar dem einstigen Starduo Cruyff/ Neeskens widmen würde.

Sonntag, 03 Dezember 2017 09:57

1862: Ein ungeliebter König

1887 erschien in den Niederlanden die Spottschrift "König Gorilla" ("Uit het leven van Koning Gorilla") über einen Monarchen, der als unzivilisiert, cholerisch, animalisch, trunksüchtig und abstoßend beschrieben wird. Die Leser erkannten schnell, dass hiermit keine fiktive Figur gemeint war, sondern der damals regierende König der Niederlande Wilhelm III. (19.2.1817 – 23.11.1890). Drei Jahre später feierten viele offen auf den Straßen den Tod von "König Gorilla". Wie konnte es soweit kommen? Der König hatte weder Kriege geführt noch sich irgendwelcher Verbrechen oder eines Blutvergießens schuldig gemacht. Gerne wäre er ab seinem Regierungsantritt 1849 ein absoluter Monarch gewesen und er hasste, aber befolgte widerwillig die ihm auferlegten verfassungsrechtlichen Schranken, wie übrigens auch andere seiner "Berufskollegen", die den Begriff "Monarch", also "Alleinherrscher" gerne wörtlich genommen hätten. Wilhelm entfremdete sich bald auch von seiner 1. Ehefrau Sophie und hatte unzählige Affären, aus denen mindestens 11 uneheliche Kinder hervorgingen (aus Sicht Augusts des Starken eher eine "quantité négligeable"). Und 1875 wurde er in der Schweiz wegen Exhibitionismus zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er nackt gebadet hatte. Alles sehr unschöne Dinge, aber das oder Ähnliches taten einige andere Staatsoberhäupter auch, erfuhren aber keine vergleichbare Schmähung, die fast schon einer damnatio memoriae gleichkommt. Immerhin regierte Wilhelm III. 41 Jahre lang die Niederlande (und Luxembourg), und in dieser Zeit erschienen ab 1852 vier verschiedene Markenserien mit seinem Portrait. Einen sehr schönen Beleg der ersten, noch geschnittenen Ausgabe mit sechs Briefmarken präsentieren wir nachstehend:

IMG 20170917 0002

Es handelt sich um einen Geschäftsbrief aus dem Jahre 1862, der von Rotterdam in das nordirische Belfast gerichtet ist (damals gehörte noch die ganze "Grüne Insel" zu Großbritannien). Fünf Werte zu je 15 Cent gelborange, darunter ein waagrechtes und ein senkrechtes Paar, sowie ein Exemplar der 5 Cent hellblau bilden das Gesamtporto von 80 Cent, dem Tarif der 2. Gewichtsklasse (40 Cent pro 15 Gramm). Die Marken sind ausnahmslos (!) voll- bis breitrandig geschnitten und einzeln mit einem Kastenstempel "FRANCO" entwertet. Ziemlich mittig ist der Ortsstempel von Rotterdam mit dem Datum des 18.1.1862 abgeschlagen. Von Rotterdam ging es über den Kanal, dann via London gemäß rotem Transitstempel vom 20.1.über die Irische See nach Belfast, wo unser Brief gemäß rückseitigem Ankunftsstempel am 21.1., also nur drei Tage nach seiner Aufgabe eintraf. - Mag der Lebenswandel König Wilhelms III. bestimmt kein leuchtendes Vorbild gewesen sein, so beeinträchtigt derselbe nicht die Schönheit seiner königlichen Marken und ihrer frischen leuchtenden kontrastreichen Farben.

Sonntag, 12 November 2017 13:58

1866: Die Seeschlacht von Lissa

2016 jährte sich zum 150. Male der österreichische Sieg über Italien in der Seeschlacht bei Lissa, einer unter dem Namen Vis heute zu Kroatien gehörenden Insel ca. 50 km südlich von Split. Aus diesem Anlass verausgabten die Postverwaltungen Kroatiens und Sloweniens im Rahmen einer Gemeinschaftsausgabe jeweils einen bis auf wenige Details wie Beschriftung und Wertangabe identischen Markenblock, wobei wir hier die kroatische Ausgabe zeigen:

Lissa

Der Block zeigt das 1868 entstandene Ölgemälde „Die Seeschlacht von Lissa“ des dänischen Marinemalers SØrensen mit dem Höhepunkt der Schlacht, dem Untergang der italienischen „Rè d` Italia“. Doch wie kam es dazu? Im Krieg von 1859 verlor Österreich die Lombardei, konnte jedoch Venetien behaupten. Das neu entstandene Königreich Italien wollte aber neben Rom auch Venetien und weitere Küstengebiete erhalten („befreien“), zunächst vergeblich. Im Zuge der Rivalität zwischen Preußen und Österreich schloss Preußen im April 1866 einen Geheimvertrag mit Italien und versprach ihm im Siegesfalle Venetien. Somit kam es im Juni 1866 zum Krieg. So unglücklich die österreichischen Truppen gegen Preußen in Böhmen agierten (kriegsentscheidende Niederlage bei Königgrätz am 03.07.1866), so erfolgreich zog man gegen Italien zu Felde und gewann am 24.06.1866 die Schlacht von Custozza. Österreichs unter Erzherzog Ferdinand Maximilian, dem späteren Kaiser Maximilian von Mexico, ausgebaute Flotte war aber zahlenmäßig der italienischen Flotte unterlegen und schützte die dalmatinische Küste vor einem erwarteten Landungsunternehmen Italiens, welches dann auch auf Lissa am 20.07.1866 stattfinden sollte. Den Oberbefehl führte Konteradmiral Wilhelm von Tegetthoff (23.12.1827 - 07.04.1871), geboren in Marburg/Maribor im heutigen Slowenien (daher die parallele Blockausgabe Sloweniens). Er wollte durch eine pfeilförmige Formation nach dem Vorbild Nelsons bei Trafalgar die italienische, in Kiellinie fahrende Panzerschiffflotte durchbrechen. Der Plan gelang, und plötzlich kreuzte die italienische Panzerfregatte „Rè d` Italia“, die wegen eines Ruderschadens Manövrierprobleme hatte, den Kurs von Tegetthoff´s Flaggschiff „Erzherzog Ferdinand Max“. Tegetthoff befahl „Volle Kraft voraus“, und die „Rè d` Italia“ wurde an der Backbordseite mittschiffs gerammt. Durch ein riesiges Loch in der Bordwand strömte das Wasser ein, während die „Ferdinand Max“ zurücklief. Italiens stolzes Schiff versank in drei Minuten mit rund 400 Seeleuten. Da noch ein weiteres italienisches Schiff verloren ging, endete die Schlacht zugunsten Österreichs. Am Verlust Venetiens änderte sie freilich nichts, aber Österreich behauptete durch Tegetthoffs Seesieg bis 1918 Triest, Istrien und Dalmatien. Tegetthoff wurde am Tag nach der Schlacht zum Vizeadmiral befördert.

Seite 6 von 10
free joomla templatesjoomla templates
2020  Briefmarkensammler-Verein e.V. Ettlingen